Mehr Details? – Bitte zoomen!

Derzeit nehme ich am Tutzinger Diskurs teil, bei dem 23 junge Naturwissenschaftler, Philosophen, Ethiker und Wissenschaftsjournalisten versuchen herauszuarbeiten, was gute Wissenschaft ausmacht und mit welchen Kriterien man sie messen kann.

Vor allem die Naturwissenschaftler formulierten den Wunsch, Wissenschaftsjournalisten mögen doch mehr Details liefern, sodass etwa klar wird, wie bedeutend Unsicherheiten in der Wissenschaft sind oder wie ein Forscher überhaupt zu der Entdeckung gekommen ist, über die wir als Journalisten berichten.

Als Naturwissenschaftlerin verstehe ich diesen Drang, als Journalistin weiß ich, dass sich so etwas nicht immer auch jedem Leser verkaufen lässt. Andererseits erlebe ich aber auch, wie manche Leser nach mehr Details verlangen.

Eine denkbare Lösung für beide Seiten könnte vielleicht diese schöne Idee des Schweizer Medienjournalisten David Bauer sein: der zoombare Artikel. Ähnlich einer geografischen Karte hat der User die Möglichkeit an den Stellen, die ihn besonders interessieren, einzuzoomen – statt einem detaillierten Bild des Kartenausschnitts, erfährt er mehr inhaltliche Details.

So kann der Text mehr als nur Links zu weiterführenden Quellen bieten: Er kann sie auch einordnen und Seitenaspekte vertieft behandeln. Das würde den ganzen Artikel nicht nur informativer machen, sondern ihm noch zusätzlich mehr Qualität verleihen. Und das alles ohne ihn länger zu machen – denn in der nicht-gezoomten Version könnte sich die „normale“ Geschichte finden, wie Artikel sie heute schon zeigen. Wer nicht mehr wissen will, muss nicht zoomen. Wer doch zoomt – entdeckt mehr.

Ich sehe darin gerade für den Wissenschaftsjournalismus – mit seinen vielseitigen und teilweise komplexen Themen – eine große Chance. Was meint ihr?

Storify von David Bauers Idee mit Links zu weiteren Zoom-Ideen:

[View the story „The Zoomable Article“ on Storify]

Advertisements

3 Gedanken zu “Mehr Details? – Bitte zoomen!

  1. Das halte ich für eine sehr gute Idee, stellt sich in meinem Kopf gerade wie eine Prezi dar. Gibt’s denn da schon Beispiele?

    • Ähnlich würde ich mir das auch vorstellen, vielleicht mit weniger Drehung und weniger aufwändigem Design. Journalistische Beispiele gibt es da – soweit ich weiß – noch keine; vermutlich eben wegen des Aufwandes, denn das muss ja jedes Mal programmiert werden, solange es noch keine Software o.ä. dafür gibt. Aber ein Kollege hatte mir – auch angeregt von diesem Text – ein nicht-journalistisches Beispiel gezeigt: den Teleskoptext.
      Das finde ich von der Machart/Verspieltheit ganz gut, weiß aber nicht, ob sich das in der Form auch für Artikel eignen würde. Was meinst Du?

      • Also der Teloskoptext scheint eher tauglich für Fiction, also wenn man eine Geschichte erzählen möchte (gut, das macht man ja im Journalistischen auch hin und wieder), aber das ist mir ein bisschen zu viel Geklicke ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s